Archiv für November, 2015

SOMEDAY JACOB

// November 18th, 2015 // Kommentare deaktiviert für SOMEDAY JACOB // Allgemein

Einfaches RGB

It might take a while

Besagtes Album heißt „It Might Take A While“, da wird das eben beschriebene Gefühl deutlich. Es erscheint im Juli 2015 bei Haldern Pop / Rough Trade und ist in Deutschland, UK sowie den USA entstanden. Beteiligt sind u. a. besagter Vance Powell (Kings of Leon, White Stripes,  Jack White) und Richard Dodd (George Harrison, Tom Petty, Dixie Chicks) sowie die texanische Americana-Sensation Israel Nash Gripka.

Hier fließt ein Album wie der eingangs erwähnte tief goldgelber Dotter eines freien glücklichen Huhns. Es weiß um all das Wunderbare der Musik der, sagen wir, letzten fünf Dekaden. Aus den Mineralien der Geschichte – der eigenen und vieler musizierender anderer – reifte dieses Werk zu einem der Besten seiner Art seit langem. Wer hätte gedacht, dass Schalke in Madrid vier Tore schießt oder Someday Jacob aus Bremen ein wundersames musikalisches Kunstwerk zaubern, ohne täglich von der Sonne Kaliforniens durchdrungen worden zu sein? Diese Konzentration an Melodien, diese luftige schwebende Produktion, all das in der Summe eindringlich und wunderschön.

Trotz des Titels ist man ganz schnell mittendrin: In den faszinierenden 70s-Harmoniegesängen nach der Art von Neil Young oder CS&N sowie der musikalischen Sensibilität, die Someday Jacob in die Nähe von Neo-Folkern wie Midlake oder Scott Matthews rücken. Manche Songs glänzen wie dunkle Edelsteine in noch dunkleren Höhlen („Useless Light“), manche tragen das Laurel Canyon im Herz ihrer musikalischen DNA („Daily Bread“, „Trade It All In“), manche berühren mit leiser Intimität, die durch die Streichersätze des britischen Meisterarrangeurs Johnny Parry noch unmittelbarer wird („Room With A View“). Die erste Single, „Between Me And You“, trägt den leisen Zauber von Fleetwood Mac in sich – und weitet den musikalischen Horizont von Someday Jacob noch ein klein wenig mehr.

Bereits für das 2012 erschienene Debütalbum „Morning Comes“ applaudierte die Musikwelt lautstark. Schlüter, damals noch ein Solokünstler, beeindruckte mit souveränem Indie-Folk mit Americana-Anleihen. Er landete u. a. prompt mit einem abendfüllenden Live-Konzert bei NDR 2, bekam einen Platz auf dem begehrten New-Voices-Sampler des Rolling-Stone-Magazins und spielte gut 200 Shows in Deutschland, Holland sowie dem UK. Unterwegs entstand mit Martin Denzin (Schlagzeug, Gesang), Uli Kringler (Gitarre, Gesang) und Manuel Steinhoff (Bass, Gesang) die Band, die nun Someday Jacob ist – und mit „It Might Take A While“ ein außergewöhnliches, frappierend zeitloses Album vorlegt.

 

THE CHRISTMAS THREE – am 11.12.2015 ab 21.00 UHR

// November 14th, 2015 // Kommentare deaktiviert für THE CHRISTMAS THREE – am 11.12.2015 ab 21.00 UHR // Allgemein

Plakat 2015

ja, die Weihnachtszeit………

Trotz aller mehr werdender Hektik wird eigenartigerweise in jedem Jahr gegen Mitte/ende November irgendwie andächtig und warm ums Herz.

die Läden stehen voll mit rot-weißer Deko und es wird versucht, auf ein „besinnliches“ Fest hin zu arbeiten. wird noch gemeinsam unterm Baum gesungen? Alle Jahre wieder?

Wohl eher weniger.

Seit dem massiven Einfluss der angloamerikanischen Weihnachts-Kultur hat sich auch in unseren landen viel getan. Der Weihnachtsmann ist nicht mehr braun gekleidet, sondern – Coca Cola sei es geschuldet – rot.

Man hört eher selten „ vom Himmel hoch“, dafür dann aber bis der letzte Nerv getötet ist „last Christmas“. Dabei gibt es seit den frühen 1960ern doch auch wirklich tolle Weihnachts-Pop-Musik. Man denke nur an Phil Spector und sein „ a Christmas Gift for you“. Viele dieser Songs werden auch heute noch alljährlich von so ziemlich allen Pop-Größen gecovert. sei es Bon Jovi, die Eagles, etc pp.

So entstand die Idee, eine rockige Weihnachts-Show auf die Beine zu stellen.

Als Trio mit Texas-Blues-Einflüssen geplant wurde dann kurz vor dem ersten Auftritt daraus ein Quintett.

 

Matthias Tempel (u.a.HERMAN) –  drums und percussion

Martin “Wunz” Hohmeier ( u.a. THE MAGIC OF SANTANA) – bass

Steve Smith ( u.a. DUO GRANDE) – vocals und gt

Jens Petersen (u.a. BLACK BIRDS) – gt und vocals

Peter Wilcek ( u.a. CCR REVIVAL BAND) – vocals, gt, key, sax

 

spielen als  THE CHRISTMAS THREE die wohl größten der pop-rockigen Weihnachtshits aus England und den USA